Präsentation

An der Organisation des städtischen Verkehrsnetzes Pass'O sind zwei Akteure beteiligt:

Die Stadt Obernai ist Aufgabenträger des öffentlichen Verkehrs auf ihrem Gebiet.
Die Stadt Obernai ist Aufgabenträger des öffentlichen Verkehrs und finanziert das Netzwerk Pass'O seit August 2005, seinem Entstehungsdatum. Sie entscheidet über den Inhalt der Dienste, die den Fahrgästen angeboten werden, und insbesondere über die Tarifgestaltung im Netz, die Haltestellen, die Qualität der Dienste und die Fahrgastinformation. Sie stellt dem Betreiber die materiellen Mittel (Fahrzeuge, Stadtmobiliar, Busdepot und die Geschäftsstelle) zur Verfügung.

logo-keolis-obernai.png

Das Unternehmen KEOLIS ist seit dem 1. Dezember 2009 Betreiber des Pass'O-Netzes.
Es führt die Dienste auf dem von der Stadt Obernai vorgegebenen Qualitätsniveau aus, wendet vollständig autonom alle erforderlichen Mittel auf, und hat den Auftrag, die Stadt zu unterstützen, zu beraten und Studien für sie durchzuführen.

 

Das Pass'O-Netz umfasst:

  • Ein Transportangebot, mit 155.000 zurückgelegten Kilometern pro Jahr.
  • 37 Haltestellen.
  • 1 regelmäßige Linie, die montags bis freitags von 6:30 bis 20:45 Uhr und samstags von 7:00 bis 19:30 Uhr in Betrieb ist.
  • 1 bedarfsgesteuerten Transportdienst für Berufstätige montags bis freitags von 4:30 bis 6:15 Uhr und von 20:30 bis 21:30 Uhr.
  • 56 Fahrten an Wochentagen und 33 Fahrten an Samstagen.
  • 90.000 Fahrgäste pro Jahr.

Um alles über Fahrpläne und Tarife zu erfahren und weitere nützliche Informationen zu erhalten, um Ihre Strecke im Pass'O-Netz vorzubereiten, besuchen Sie die Internetseite von Pass'O www.passo.fr, oder rufen Sie die Pass'O-Geschäftsstelle unter folgender Nummer an: 800.500.552 (kostenloser Anruf aus dem Festnetz, Montag bis Freitag von 9:30 bis 12:00 Uhr und von 13:30 bis 17:30 Uhr und am Samstag von 9:00 bis 12:00 Uhr).

Im Laufe des Jahres 2010 wird sich das Verkehrsnetz Pass'O weiterentwickeln:

April 2010

  • Einrichtung eines bedarfsgesteuerten Transportdienstes, der es ermöglichen wird, aktuell nicht angefahrene Zonen zu bedienen, nämlich den Sektor Nord/West des Ballungsgebiets (Mont National, Route de Boersch, Quartier de la Loi und Rue du Général Leclerc), das Südviertel und den Roedel, und der eine häufigere Anfahrt des Gewerbegebiets Süd sicherstellen wird.
  • Streichung der Anfahrt des Gewerbegebiets Süd durch die regelmäßige Linie, und Beibehaltung der taktweisen Anfahrt der Haltestelle Bugeaud.

September 2010

  • Änderung des Verlaufs der Linie 1, die die Anfahrt der Haltestelle "Cosec" und des interkommunalen Schwimmbads ab seiner Eröffnung ermöglicht, anstelle der Anfahrt des Europaviertels Süd.
  • Einrichtung einer 5. Zone nach dem Schema eines bedarfsgesteuerten Transportsystems im Europaviertel Süd.